.Vita:

Ekkehard Abele wurde in Stuttgart geboren und erhielt bereits früh Unterricht in Klavier und Orgel. Er studierte Kirchenmusik in Freiburg und begann währenddessen auch sein Gesangsstudium. Er setzte dieses in Saarbrücken bei Hanna Eittinger und Prof. Renate Stoll und in Weimar bei Prof. Eugene Rabine fort und beendete sein Aufbaustudium bei Kurt Widmer in Basel mit dem Solistendiplom. 1996 wurde er Preisträger des Internationalen Bachwettbewerbes Leipzig. Er wird seit einigen Jahren von Gudrun Bär in Weimar/Saarbrücken stimmlich betreut.

Er war lange Jahre Mitglied der Neuen Vocalsolisten Stuttgart, mit denen er ein riesiges Repertoirespektrum im Bereich der Avantgarde erarbeitete. Bei seinen Engagements im Musiktheaterbereich profitiert er bis heute ungemein von diesen grundlegenden Erfahrungen. Er gastiert seitdem an den Opernhäusern in Saarbrücken, Mainz, Passau, Wuppertal, Basel, Mannheim und Venedig, sowie bei Theaterfestivals in München, Graz, Paris, Amsterdam, New York, Bogotà und Buenos Aires

Im Konzertbereich, und hier im Besonderen im Bereich der Alten Musik, kam es früh zu einer intensiven Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Thomas Hengelbrock und Hermann Max, die später ihre Fortsetzung mit Persönlichkeiten wie Ton Koopman, Yannick Nézet-Séguin, Hans Zender, Philippe Herreweghe, Harry Christophers oder Masaaki Suzuki fand.

Ekkehard Abele gastiert bei Orchestern wie dem Orchestre Philharmonique de Luxembourg, dem Nederlands Kamerorkest oder den Rotterdamer Philharmonikern und gerne auch bei Vocalensembles wie La Chapelle Rhénane oder Cantus Coelln. Er ist Gründungsmitglied des Deutschen Kammerchors.

Sein besonderes Interesse gilt dem Lied, das er vor allem zusammen mit dem Hammerklavierspieler Enno Kastens regelmäßig pflegt. Aus dieser Zusammenarbeit resultieren eine Vielzahl von thematischen Liederabendprogrammen.